Segel ohne Camber aufriggen

Am wichtigsten: Vorliekspannung 
Checkpoints: Wenn Du vom Segelhals Richtung Segeltopp schaust, sollte vom Achterliek der Segelbahn zwischen den obersten beiden Segellatten ganz locker sein.
Technik: Mit geradem Rücken drückt man das Rigg mit die Beine von sich weg, die Kraft kommt hauptsächlich aus der Beinstreckung. Es ist also KEIN Bewegung des Rücken oder Armen.
Weniger Spannung braucht das Achterliek (Segel anziehen beim Schothorn). Ein bis zwei Zentimeter reicht.

Cambersegel aufbauen & abbauen

1) Mast oberhalb der Camber in die Masttasche geschoben. Mast liegt nich durch die Camber, sondern in der Tasch auf die Mast
2) Anschliessend wird das Vorliek leicht gespannt, etwa 8 cm weniger als für den endgültigen Trimm.
3) Jetzt wird der Gabelbaum am Mast montiert, dadurch dass auf der Masttasche nur wenig Spannung ist, geht das recht leicht.
4) Nun wird das Schothorn etwas vorgespannt, etwa 3 Zentimeter weniger, als für den endgültigen Trimm angegeben.
5) Jetzt wird das Vorliek wieder völlig gelöst, auf der Masttasche ist fast keine Spannung mehr. Dadurch lassen sich die einzelnen Camber an den Mast anklappen. Mit einer Hand greifst  Du durch den geöffneten Verschluss und drückst direkt auf das ende der Segellatte. Mit der anderen Hand drückst Du den Camber von unten auf dem Mast (Segellatte und Camber machen zirka 70 Grad Winkel). Beginne mit dem untere Camber und gehe dann weiter Richtung Segeltop.

Achtung
Beim trimmen können sich die Camber am Mast etwas verkanten (schief liegen), in der Folge kann der Camber auch kaputt gehen. Achte deshalb beim trimmen des Vorlieks darauf, dass Du den Camber, sollte er etwas verkantet sein, mit der Hand wieder gerade auf dem Mast ausrichtest, bevor Du das Vorliek weiter durchsetzt. Schliesse die Camber verschlüsse wenn Du mit dem Trimmen des Segels fertig bist.

Ein Segel mit zu geringer Vorliekspannung hat im Topbereich ein strammes Achterliek. Ein so aufgeriggtes Segel fühlt sich auf dem Wasser schwierig und schwer  an. Es wird nicht richtig schnell, hat einen sehr kleinen Windeinsatzbereich  und wird bei zunehmendem Wind  sehr schwer zu kontrollieren.

Aber Vorsicht, an einem Segel einfach so stark anzuziehen wie es geht, passt auch nicht. Ein Segel mit zu starker Vorliekspannung fährt langsam. Zu starke Vorliekspannung erkennt man an einem sehr loose Achterliek mit viele Falten und das Fussbereich des Segels (in etwa in Höhe des Gabelbaums) hat kein ‚Bauch‘.  Ein so aufgeriggtes Segel gleitet langsam an.

Abbauen
1) Beim  abriggen eines Cambersegels öffnest Du die Verschlüsse und löst die Vorliekspannung
2) Nun kannst Du die Camber mit der Hand vom Mast nach unten drücken, dann wieder leichte Vorliekspannung und Gabelbaum wegnehmen.

Achtung
! Wenn Du erst den Gabelbaum entfernst und dann die Vorliekspannung löst, springen die Camber einzeln vom Mast ab, hierbei werden die Lattenspitzen stark belastet, unter Umständen können sie nach längerem Gebrauch des Segels auch brechen.