2014 Burton Sherlock snowboard – Tiefpreis anfragen
Kostenloser Versand !

Aktuelle Tiefpreise und Verfügbarkeit fragen!

Grösse
154, 157, 160, 165, 158mW, 162mW

Anfrageformular

Ihre Daten werden gemäss unserer Datenschutzrichtlinien streng vertraulich behandelt.

Type: All Mountain

Artikelansicht 

Take the Burton Sherlock deep into the backcountry and huck yourself into deep powder. The Sherlock’s Side Effects geometry maximises surface area in a true twin shape and its floatation is further aided by its Flying-V camber. True twin shaping and a centred shape puts the rider directly centered between the nose and tail to make switch take-offs and landings that little bit more natural. The Sherlock’s Carbon-I beam helps to add pop without weight. Pillows, backcountry cheese wedges or the occassional park run, the Sherlaock has spearheaded a new genre of true twin snowboards with incredible pow riding ability.

Burton S-Rocker
Traditional Camber for boards (and skis) has the middle section pointing upwards. The nose and tail of the board make contact with the snow. This design handles turns and carves better, and is generally used for freeride/ all-mountain.

traditional camber

Non-traditional Camber (Burton S-rocker) has the frontsection more flat. This entry rocker  extends from the nose to  your front foot. This design causes the rocker to lift the nose, thus improving float while maintaining momentum and stability through deep-driving powder turns. This makes it better in powder snow, easier to maneuver, less likely to catch an edge and for freestyle.
srocker

If you prefer the powder and freestyle and you are not interested in speed/ carving down the mountain, the s-rocker is for you.

Testberichten

Link zum Hersteller Webseite

Hersteller Info Burton

Frühe Jahre
Burton wurde 1977 von Jake Burton Carpenter gegründet. Anfangs waren Snowboards zunächst noch aus Holz und ohne Kanten, jedoch perfektionierte das Unternehmen diese. Zuerst wurden verstellbare Gummiriemen als Fussschlaufen am Board befestigt, um so die Standsicherheit zu erhöhen.

Wachstum in den 1990er Jahren
In der Zwischenzeit wuchs Burton zu einem der grössten Snowboardhersteller. Seit 1995 stellt Burton mehrheitlich Freestyle-Boards her, welche sich wachsender Beliebtheit erfreuen. Trotz eines harten Konkurrenzkampfes konnte sich Burton Snowboards Mitte der 1990er Jahre durchsetzen, die Produkte verkauften sich gut und innovation liess das Unternehmen an die Spitze des Marktes wachsen. Heute veranstaltet das Unternehmen viele Wettbewerbe, welche offizielle Gültigkeit bei den Verbänden haben, produziert Snowboard-Filme mit teils hohen Budgets, erzeugt eine komplette Produktpalette rund um den Sport und stattet das olympische Snowboard Team der USA aus.

Struktur
Burton-Snowboards werden hauptsächlich in Vermont hergestellt, ebenso aber auch in Österreich, China und Polen. Zu Burton gehört auch der Snowboardhersteller Forum Snowboards, die Protektorenreihe R.E.D., die Skate- Streetware und Snowboardbekleidungsmarke Analog, die Schuhmarke Gravis und die Schneebrillenmarke Anon. Die Firma hat heute sechs Hauptniederlassungen in Burlington (Vermont, USA), Innsbruck (Tirol, Österreich), Wrentham (Massachusetts, USA), Irvine (Kalifornien, USA), New York (USA) und Tokio (Japan). 2004 kaufte Burton bei der Four Star Distribution die vier Snowboardmarken Forum Snowboarding, Jeenyus Snowboards, Foursquare Outerwear und Special Blend Outerwear. Diese werden im Zuge von Umstrukturierungen innerhalb des Konzerns zum Winter 2014 hin geschlossen.

Sponsoring
Burton sponsert(e) einige Profis wie Craig Kelly, Sani Alibabic, Terje Håkonsen, Martin Freinademetz, Jim Rippey, Tadashi Fuse, Nicolas Müller, Frederik Kalbermatten, Shaun White, Kevin Pearce, Victoria Jealouse, Jeremy Jones, Kelly Clark, Anne Molin-Konsgaard, Romain De Marchi, David Carrier-Porcheron, JP Solberg, Jussi Oksanen, Keir Dillon, Trevor Andrew, Ross Powers, Hannah Teter, Natasha Zurek, Marcel Bode, lange Zeit auch Gigi Rüf.