2014 Völkl Kiku  (woman) Maximum Preis CHF xxx
Kostenloser Versand !

Aktuelle Tiefpreise und Verfügbarkeit fragen!

Grösse:

Year 2013/2014
Level Advanced, Expert, Hi-Expert
Gender Female
Category Deep Snow
Awards Gold Medal Gear
Binding Flat
Lengths 154, 162, 170, 178

Anfrageformular

Ihre Daten werden gemäss unserer Datenschutzrichtlinien streng vertraulich behandelt.

Type: Freeride

Artikelansicht 

The Kiku has crushed every test since its first iteration in 2009. It’s not the floatiest, but it is the most versatile. (The best skis – even specialists – do it all. And face it: Even on a deep powder day, you still have to get back to the lift.) It has a wood core, vertical sidewall construction, gradual rocker throughout, and carbon-fiber layers to give it power without the weight and dampness of metal. It’s stable, quick, and adept at terrain transitions. All that adds up to a light, maneuverable powder ski that rails on groomed like a ski half its size – an ideal one-ski quiver for a Snowbird local.

With a 107 mm waist, the Kiku is the widest women’s ski Volkl makes, intended for expert freeriders who expect to ski lots of powder. It’s similar in intended application to the men’s Gotama, one of Volkl’s oldest and most important models. It’s part of Volkl’s Women’s Freeskiing collection, which features soft-snow, freeride-oriented models ranging in width from 107 mm down to 83 mm. All are durable wood-core constructions with solid-feeling vertical sidewalls and glass-reinforced internal torsion box (the core is wrapped in a fiberglass sock to resist torsional flex, or twisting). The top model, Kiku, has carbon fiber layers, which give it power without the weight and dampness of metal. The Aura (96 mm) and the Kenja (87 mm) both have metal reinforcement. The two narrowest and least expensive models – the new all-mountain Yumi (83 mm) and the park-oriented Pyra (85 mm) – are reinforced with fiberglass only. Rocker profiles also vary: The Kiku is fully rockered for loose powder performance; the Aura, Kenja and Yumi are rockered in the tip only, for optimal mixed-conditions performance; the Pyra gets tip and tail rocker for easy pivoting and switch riding. All models are sold flat (no binding).

Testberichten

Link zum Hersteller Webseite

Hersteller Info 

„Made in Germany“ – Im niederbayrischen Straubing werden die Ski der traditionsreichen Firma Völkl produziert. Schon 1923 begann Georg Völkl mit der Herstellung der ersten Ski. In den nächsten Jahrzehnten entwickelten sich die Ski der Firma Völkl zu innovativen Erfolgsprodukten. Zahlreiche Siege bei internationalen Wettkämpfen auf Völkl Ski und der maßgebliche Anteil von Völkl an der Carvingrevolution und in der Snowboardherstellung sind Innovationen des Unternehmens. Inspirationsquelle für weitere Entwicklung ist auch heute noch der Rennsport, sowohl im Alpinski, als auch in der Freeski und Snowboardszene. Bei der Produktion kommen Handarbeit und technischer Fortschritt zusammen, so entstehen Ski mit bester Verarbeitung und hoher Qualität. Vorreiterrolle hat Völkl auch in Sachen Umweltbewusstsein und Ressourcenschonung: Zum dritten Mal in Folge erhielt Völkl den ISPO Eco Responsibility Award für den NAWARO RENT Ski. Die Skikollektion von Völkl ist umfassend, verschiedene Modelle für Alpin, Freeski und Touring werden angeboten. Auch Bindungen, Stöcke und Taschen werden hergestellt, ebenso wie funktionale Sportswear.

Geschichte

Im Jahr 1884 wurde die Firma von Georg Völkl gegründet. Zunächst stellte die Firma Kutschen her, später wurde die Produktion auf Boote und Schlitten ausgeweitet. Im Jahr 1923 wurde die Firma an Franz Völkl übergeben und im selben Jahr wurde der erste Alpinski unter dem Namen Vöstra gebaut. 1952 erfolgte eine erneute familieninterne Übergabe an Franz Völkl jun., des Weiteren wurde die Serienskiproduktion aufgenommen. Im Jahr 1986 wurde der erste Prototyp eines Snowboards gebaut und 1993 begann die serielle Fertigung von Snowboards für die Firmen Santa Cruz, Sims, Nitro Snowboards und Radair. Noch im selben Jahr wurde der erste Breitski Explosiv für das Tiefschneefahren gebaut. 1997 erfolgte der Verkauf der ersten eigenen Völkl-Snowboardlinie. Im Jahr 1999 wurde die neue moderne Fabrikanlage in Straubing eingeweiht und die Völkl Tennis GmbH mit Unterstützung von Boris Becker gegründet. Im Jahr 2000 wurde der Bindungshersteller Marker erworben und saniert. Außerdem wurde das Produktangebot durch die funktionelle Wintersportbekleidung Völkl Performance Wear ergänzt. Im Jahr darauf wurde das patentierte und vollintegrierte Skibindungssystem MOTION von Marker und Völkl vorgestellt. Bis Oktober 2004 wurde die gemeinsame Unternehmungsführung von Völkl und Marker nach Baar ZG in der Schweiz ausgelagert.