Diesen Winter habe ich ein paar Splitboards mit Bindungen montiert (Kostenlos beim Boardkauf). Hier jetzt einfach mal ein paar Insights zu der ganzen Geschichte mit der Splitboard-Montage.

 

Die meiste Splitboards werden mit Haken geliefert: “Tip- und Tailklammern“ die eben die beiden Tip- und Tailhälften zusammenhalten.

Und mit Inserts für den Bindungen und Steighilfen geliefert Dann einfach die Steighilfen darauf schrauben.

Bindungen

Auf das Brett kommen “PUCKS“. Über diese runde Scheiben kommt die Bindung (demontabel). Im Langsrichtung beim wandern. Im Quer-richtung beim abfahrt, so dass die das Längsverschieben der Bretthälften verhinden.

Über die Pucks schiebt mann die Grundplatten. Etwas tricky. Im Endeffekt müsst ihr so mit den beiden Teilen spielen, dass ihr euren Wunschwinkel hinbekommt und die Grundplatten so ausgerichtet sind, dass die Kanten genau in einer Flucht sind. Wenn die Aussenkanten nicht in einer Flucht sind, bekommt ihr später die Bindungsschiene entweder gar nicht oder nur sehr schwer drauf geschoben. Tipp: Teflon/ Kettenspray macht sie einfacher zum schieben. Brauchbare Illustrationen findet ihr in der mitgelieferten Montageanleitung.

Die Bindung teuere Variant

Der Grundplatten sind integriert in der Snowboardbindung. Bsp. Spark Burner. Vorteil: Gewichtsersparnis.

Resultat:
premium set

Die Bindung günstige Variant

Der Voilé-Grundplatten gehen über die Pucks. Ist eigentlich eine Bindungsaufnahme, sprich: Mann montiert am Ende eine normale Snowboardbindung auf die mitgelieferten Grundplatten. Dieses Kit ist das meistgekaufte Bindungs-Set zur Splitboardmontage.

Bindungen auf die Grundplatten schieben, messen ob die Pucks richtig abgestellt sind.

Ganz normale Bindungen auf die Grundplatten.

Montiert? dan über die PUCKS schieben, Sicherungssplint rein und fertig.

Resultat

standard set