Aufblasbar oder Hardboard ?
Inflatable
. Das Inflatable ist einfacher zum Transportieren (z.B im Zug oder bei den Flugferien). Es liegt etwas höher im Wasser und wird dadurch kippeliger. Es wird deshalb empfohlen, eine etwas breitere Modelle zu wählen für die Stabilität.

  • Heutzutage sind aufblasbare SUPs in verschiedenen Qualitäten erhältlich. Einige dieser Boards sind sehr schwer und weich. Unsere Marken AIR SUPS sind steife, leichte und haltbare aufblasbare SUPs höchster Qualität.

Hardboard. Ein Hardboard ist in Vergleich steifer und bringt dadurch mehr performance auf Wellen oder im Race.

Welche Grösse?
Das Volume
. Faustregel: Das eigene Körpergewicht + 110 Liter. z.B. Körpergewicht 80Kg. –> Ein Flachwasserboard sollte zumindest 190 Liter Volumen haben. Beim Einsatz in die Wellen ist minus 10 Liter möglich. Grundsätzlich gilt das desto höher die Volume des Boards desto stabiler ist es.
Die Länge. Grundsätzlich läuft im Flachwasser ein Board stabiler, schneller und besser geradeaus wann es länger ist und eine grössere Finne hat (am besten sollte das Board mindestens 10’6 (320 cm) sein. Beim Wellenreiten sind kürzere Boards mit mehrere kleinere Finnen wendiger. Die sollten nicht länger als 10 foot (300 cm) sein. (1 foot=30 cm; 1 inch=2.5 cm)

Welches Model ( für Schweizer Seen ) kaufen?
Anfänger
 kaufen ein Allround Board. Diese sind stabil und sind für die ganze Familie gut geeignet. Eine Alternative ist ein breiteres Touring Board. Diese sind etwas länger und schmaler und ‚schneiden‘ durch das Wasser.
Fortgeschrittene kaufen ein schnelleres und schmaleres Touring Board.
Wellenreiter kaufen ein kürzes Board mit mehrere Finnen.

Beratungsanfrage

Ihre Daten werden gemäss unserer Datenschutzrichtlinien streng vertraulich behandelt.